Konzept Stadt der Stimmen

Einleitung

Sendenhorst auf dem Weg der Weiterentwicklung einer kulturell und pädagogisch interessierten, aktiven, selbstgestalteten und sympathischen Stadt.

Auf der Suche nach Anknüpfungspunkten um diesem Ziel Rechnung tragen zu können, hat sich in den vergangenen Jahren, ein in der Bevölkerung auf breite Zustimmung treffendes Thema herauskristallisiert.

"die Stimme"

Besonders erwähnt werden muss an dieser Stelle, dass sich die Bezeichnung "Stimme" nicht ausschließlich auf den Bereich des Gesangs bezieht, sondern eine große Vielfalt möglich macht.

  • Konzerte
  • Literatur
  • Lesungen
  • Theater
  • Diskussionen
  • alles was mit und durch Stimme ausgedrückt werden kann

Durch die Akzeptanz in der Sendenhorster Bevölkerung und die Teilnahme vieler Menschen über die Stadtgrenzen hinaus, hat der Begriff "Stimme" insbesondere durch die durchgeführten

"Acappella Contestveranstaltungen" (Landescontest NRW und Bundescontest), zu einer positiven überregionalen Wahrnehmung des Stadtnamens Sendenhorst geführt. Ein charmantes, sympathisches Flair hat die Chance sich über das Thema "Stimme" als Aushängeschild der Stadt zu etablieren.

Durch innovatives und kreatives Agieren insbesondere unter Einbezug und Mitwirkung vieler interessierter (Kooperations-) Partner besteht eine große Chance "Sendenhorst - Stadt der Stimmen" als eine hervorragende, individuelle und damit wahrnehmbare (Stadt-) Marke entwickeln zu können.

Das im Folgenden dargestellte Konzept basiert auf der Berücksichtigung vieler Gespräche mit unterschiedlichsten Personen / Gruppierungen / Einrichtungen / Vereinen und stellt von daher fundierte und repräsentative Bürgermeinungen und Interessen dar.

I. Identifikation

Wichtige Faktoren um eine breite Zustimmung aus der Bevölkerung für die Umsetzung neuer Ideen zu erhalten sind ein transparenter Informationsaustausch u.a. mit:

  • Bildungseinrichtungen (Kindergärten, Grundschule, weiterbildende Schulen, VHS, Kreismusikschule etc.)
  • Kulturtreibenden
  • dem Gewerbeverein
  • Medienvertretern
  • Wirtschaftsunternehmen
  • Vereinen
  • Verbänden
  • der Politik
  • Verwaltung
  • etc.

Die Grundidee wird zu Beginn der Konzept-Umsetzungsphase intensiv vorgestellt.

  • Eingehen auf Fragen und Ideen
  • Eine gute Mischung / Kombination von Ehrenamtlichkeit und Professionalität

Durch eine Kombination von ehrenamtlicher Arbeit und professioneller Unterstützung (z.B. von Mitarbeitern ansässiger Firmen bzw. Unternehmen, die in den gefragten Bereichen täglich arbeiten) können Ergebnisse erzielt werden, die synergetisch für alle interessant sind.

Im Folgenden ein kleiner Ausschnitt einer "Brainstormingliste" zu Themen bei denen Hilfestellungen aus Ehrenamtlichkeit und Professionalität erforderlich sind.

1. Input zur Entwicklung eines LOGOS zur visuellen Erkennbarkeit der Marke
Eine Druckerei, Layout- und / oder Webdesign Firma entwirft in Zusammenarbeit mit Schulen, Kulturschaffenden etc. ein "Marken- Logo". Dieses könnte auch in Form eines Wettbewerbes initiiert werden.

2. Unterstützung bei der Etablierung des Markennamens "Sendenhorst - Stadt der Stimmen"
Alle o.g. Beteiligten weisen in den eigenen Foren auf Veranstaltungen und Informationen zum Thema "Sendenhorst -Stadt der Stimmen" hin. Eine Abfrage an die Mitglieder (im Sinne des Datenschutzgesetzes), ob Newsletter gesendet werden dürfen, ist erforderlich. Je größer ein gewollter Newsletterverteiler, umso besser ist der Informationsfluss. Verlinkungen zu existierenden Homepages sind wünschenswert.

3. Aktive Mitwirkung beim Aufbau von Foren und entsprechenden Kommunikationsebenen wie

  1. Homepage
    Informative und interessante Tools sollen zu einer aktiven Beteiligung anregen. U.a. sollen folgende Aspekte berücksichtigt werden:

    • Ideenbörse
    • Dokumentationsmaterial
    • Videoankündigungen für die nächsten Veranstaltungen
    • allgemeine Infos zum Thema Stimme
    • Präsentation und / oder Verlinkung von "Stadt der Stimmen" Partnern
    • Vorstellung der "Sendenhorster Stimme des Monats.
    • Vorstellung von teilnehmenden Gruppen (mit Hör- und Videomaterial) am Bundescontest.
    • Einrichtung eines Tippspieles – Voting zum Contest (Gewinner soll getippt werden)

  2. Quiz
    In Zusammenarbeit mit Medienvertretern soll zur Vorstellung "interessanter (Sendenhorster) Stimmen" ein Quiz / eine Serie erarbeitet werden.
  3. "Sendenhorst - Stadt der Stimmen-Projektchor"
    Unter Einbindung und Mitwirkung von Vertretern der o.g. Beteiligten entsteht ein Projektchor. Dieses ist unter einem Happening / Eventaspekt zu sehen. Eine Präsentation könnte im Rahmen des Bundescontest 2015, auch unter dem Gesichtspunkt des 700 jährigen Jubiläums der Stadt Sendenhorst, stehen. Eine Stadt steht hinter dem Projekt und begrüßt SängerInnen aus ganz Deutschland. Diese Geste hat Charme und ergibt eine sympathische Außendarstellung.
  4. Vereinsliederfestival
    Schulen, Kindergärten, Sportler, Pfadfinder, Messdiener etc. stellen im Rahmen einer Veranstaltung / eines Festivals die in ihrem Umfeld gesungenen musikalischen "Favoritensongs" vor.
  5. Generationenprojekt
    Senioren für Kids: Eine Lese- / Hör- / Erzählreihe könnte initiiert werden.
    ( Kinder ) Lieder, Geschichten, Bücher aus "vergangenen Zeiten", aber auch alte Schallplatten werden authentisch vorgestellt.
    Als mögliche Partner für dieses Projekt sollen das FiZ, die Laumann Stiftung, der Seniorenbeirat und die Seniorenheime angesprochen werden.

II. Kooperationen

Kooperationen und daraus resultierende Synergien

Um einen gewünschten Markenaufbau in Schwung zu bringen ist es erforderlich die Primärziele und die Kooperationsmöglichkeiten der Zielgruppen zu beachten.

  1. Die Stadt Sendenhorst möchte sich bürgernah für alle Sendenhorster und Albersloher einbringen.
    Durch die Umsetzung des Konzeptes „Sendenhorst - Stadt der Stimmen“ wird im kulturellen Segment eine Attraktivität gesteigert, die eine wahrnehmbare positive Auswirkung auf die Lebensqualität in den Ortsteilen haben wird. Es werden zusätzliche Grundlagen für eine produktive, weiterführende Stadtentwicklung geschaffen. Die gemeinsame (parteienübergreifende) kulturpolitische Linie setzt ein positives Zeichen für die mögliche zukünftige Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Die Nutzung von bestehenden Ressourcen im Rahmen von Ehrenamtlichkeit, Professionalität und Wirtschaftlichkeit stellen ein optimales Fundament zur Verfolgung der Ziele im Sinne der Stadt Sendenhorst dar.

  2. Die Sendenhorster und Albersloher Bildungseinrichtungen können das Thema Stimme im Sinne derer kultureller und pädagogischer Bildungsaufträge optimal einsetzen. Kooperationen, pädagogische Zusammenarbeit, Sensibilisierung von und für kulturpädagogische Aktivitäten, themenbezogene Projektarbeiten ( Chor, Musik, Literatur, multikulturelle Ansätze, Integration, Inklusion) sind einige Faktoren, die eine Sinnhaftigkeit des Gesamtprojektes unterstreichen.

  3. „Sendenhorst- Stadt der Stimmen“ bietet neue Impulse für moderne, innovative Vereinsarbeit. Eine themenbezogene, vereinsübergreifende Kommunikation kann möglich gemacht werden. Projektorientierte Foren, Vernetzung, Ideenbörsen, Öffentlichkeitsarbeit etc. sind nur einige Aspekte die für Kooperationsansätze ( z.B. Förderverein Haus Siekmann, Deutsch Ausländischer Freundeskreis, Kirchengemeinde, Pfadfinder, Kreismusikschule, MUKO, FiZ, Sportvereinen etc.) genutzt werden können.

  4. Durch die Steigerung von Lebensqualität in der Stadt Sendenhorst wird die Geschäfts- und Wirtschaftswelt motiviert sich aktiv an der Mitgestaltung und Weiterentwicklung des Projektes zu beteiligen. Unternehmen haben das Interesse im Sinne des Wohlergehens und der Zufriedenheit ihrer MitarbeiterInnen den Standort attraktiv zu gestalten. Unter Einbezug des Gewerbevereins Sendenhorst werden die Bedürfnisse und Interessen in das Gesamtkonzept „Sendenhorst – Stadt der Stimmen“ berücksichtigt. Themen wie: Belebung der Innenstadt und Wirtschaft stellt sich vor, etc. erhalten ein attraktives Forum. Mit guten Ideen und Einsatz ist ein Schritt zur Stärkung der Kaufkraft im Ort gehbar.

  5. Forennutzung, Mulitplikatorenmöglichkeit, Öffentlichkeit, Bildungsansätze und kulturpädagogische Inhalte sind Anlass für Verbände sich ebenfalls in das Konzept aktiv einzubinden.
    Vorstellbar ist die Gründung eines Bundesverband für Acappella Gruppen in Deutschland. Daran gekoppelt könnte der Aufbau einer „Akademie der Stimmen“ erfolgen, die ein hervorragendes Fundament zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung im Sinne der Gesamtkonzeption darstellen würde.

    • Sendenhorst kann sich als Ort der Aus- und Weiterbildungsstätte zum Thema Stimme entwickeln. Soweit die Infrastruktur und vorhandenen Gegebenheiten den notwendigen Anforderungen entsprechen, besteht die Möglichkeit in Zusammenarbeit mit Partnern z.B. Seminare in den Bereichen Musik für Kinder, Stimme und Gesundheit, Coaching, a - cappella und Chorworkshops und Vieles mehr anzubieten und durchzuführen.
      Die Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Vereinen ( Pfadfinder-Projekt Himmelreich, Haus Siekmann etc) und Bildungsträgern (Schulen, KITAs, Kirchengemeinde, Krankenhaus, Senioreneinrichtungen etc.) ist sowohl für die Nutzung von Räumlichkeiten und für inhaltliche Zusammenarbeiten wünschenswert.

    • Sendenhorst, die besondere Anlaufstelle für Gesangsinteressierte in Deutschland
      Die angedachte Anlaufstelle (im Kulturbüro Stadt der Stimmen) dient allen aus der „freien Szene“ kommenden Gruppen aus Deutschland, als übergeordneter Stützpunkt. Angestrebt wird die Gründung eines bisher noch nicht existierenden, bundesweit agierenden Verbandes für acappella Gruppen, mit dem Sitz in Sendenhorst.

      Das Kulturbüro Stadt der Stimmen wird versuchen die Infrastruktur zur Entwicklung dieses Vorhabens aufzubauen. Es sollen neben Akquisearbeiten gesonderte Datenbanken erstellt werden, die für die Stadt Sendenhorst von besonderem Interesse zur Verbreitung des Markennamens sein werden. Ein direkter Kontakt zu den Gruppen erleichtert die Vorbereitung und Programmplanungen verschiedenster Veranstaltungen. Zudem dienen die SängerInnen als gute Multiplikatoren für „Sendenhorst - Stadt der Stimmen“.

III. Markenaufbau

Um den Begriff „ Sendenhorst – Stadt der Stimmen“ als Marke etablieren zu können ist folgende Vorgehensweise erforderlich

  1. Die Inhalte und Ziele des Projektes werden durch die politischen Gremien und falls erwünscht Foren (zusammengesetzt aus z.B.: Lenkungsgruppe Stadtmarketing, Kulturschaffende etc.) offiziell anerkannt. Der Identifikationsaspekt ist dadurch gegeben.

  2. Der Titel „Sendenhorst – Stadt der Stimmen“ ist durch das Patentamt geschützt. Alle Markenrechte liegen bei der Stadt Sendenhorst

  3. Das Markenlogo ist von einer professionellen Agentur erarbeitet und seitens der Kommunalpolitik abgesegnet worden.

  4. Print- und weitere Werbematerialien müssen für die Öffentlichkeitsarbeit erstellt werden.

    • Broschüre
    • Flyer
    • Plakatvordrucke für Veranstaltungen
    • Veranstaltungskalender
    • Displays
    • Roll Ups
    • Audio- und Videoproduktionen

  5. Einer Verankerung von „ Sendenhorst – Stadt der Stimmen „ auf der städtischen Homepage ist zwingend erforderlich. Die gut erkennbare Verlinkung zur eigenen Hauptseite www.stadtderstimmen.de ermöglicht allen BürgerInnen einen guten Einblick in die Inhalte und Aktivitäten der Thematik zu erlangen.

  6. Information über Aktivitäten werden kontinuierlich über einen speziellen Verteiler weitergeleitet (Publikationen, Fachzeitschriften, Newsletter, etc.). Eine entsprechende Datenbank wird zu diesem Zweck aufgebaut.

  7. Durch positiv und gut durchgeführte interessante, innovative Veranstaltungen / Events / Wettbewerbe die entsprechend beworben werden, ist ein großer Zuschauerstrom zu erwarten. Der Markenaufbau wird durch diese Multiplikatoren u.a. auch über „ Mund zu Mund – Propaganda „ verstärkt.

  8. Mit Unterstützung von Partnern wird ein Werbe- Imagefilm erstellt, der u.a. auf der Homepage präsentiert, aber auch zu unterschiedlichsten Zwecken (Marketing / Touristik / Gewerbeveranstaltungen etc.) eingesetzt werden kann. Spots / Trailer für (Lokal-) Funk können für die Bewerbung von Veranstaltungen erstellt werden.

IV. Veranstaltungen

Unter dem Markennamen „Sendenhorst – Stadt der Stimmen“ könnten folgende Veranstaltungen in der Zukunft konzipiert und realisiert werden.

  1. Beatbox Weltrekordversuch
    Peter Wehrmann hat bereits in 2009 im Rahmen des SOWIESO Festes einen Weltrekordversuch zum Thema Beatbox unternommen. Neu angedacht ist es nun mehrere Beatboxer zum Thema Mouthdrumming (Mundschlagzeug) für einen Weltrekordversuch zu gewinnen. Eine spezielle Veranstaltung sollte ggf einen würdigen Rahmen erhalten. Die Finanzierung soll durch Sponsoren und durch die Bereitstellung von Fördermitteln abgesichert werden.

  2. Festival Sakral
    In Zusammenarbeit mit der Stadt Sendenhorst, dem Chorverband Nordrhein-Westfalen ( CVNRW ), dem Landesmusikrat NRW, den Kirchengemeinden Sendenhorst / Albersloh, dem St. Josef Stift Sendenhorst, V6 Promotion und der MUKO e.V. wurde im Herbst 2009 das 1. Festival Sakral NRW in Sendenhorst durchgeführt. Das aufleben dieser Veranstaltung ist ein wünschenswerter Gedanke und könnte einen weiteren Baustein der Stadt der Stimmen darstellen.

  3. acappella Gastro Nacht „Sing: B(u)y Night“
    In Anlehnung an die grundlegenden Intentionen von, in vielen Orten praktizierten Kneipenfestivals, in denen Bands auftreten, wäre es für Sendenhorst / Albersloh vorstellbar die Stimme als Aufhänger zu nehmen. Sendenhorstern und Albersloher Gaststätten / Restaurants könnten an einem Tag / Wochenende den Gesang,Erzählungen etc. in den Mittelpunkt stellen.
    Als Erweiterung zu den Gaststätten, oder aber auch als Einzelevent könnten „ acappella Gruppen „, Chöre, etc. auch im Rahmen einer Nachtshoppingaktion in und / oder vor den Geschäften auftreten. Zur Belebung der Innenstadt ist solch eine Veranstaltung innovativ.
    Unter dem Motto „ Sing: b(u)y Night „ wäre es wünschenswert in Zusammenarbeit z.B. mit dem Gewerbeverein dieses Highlight organisieren zu können. Das Programm richtet sich nach den Finanzierungsmöglichkeiten. Durch Sponsoring, die wünschenswerte Unterstützung des Gewerbevereins, Fördermittel und Eintrittseinnahmen durch Kartenverkauf könnte ein realistisches Budget aufgestellt werden.

  4. Festival der Sendenhorster Stimmen
    Im Rahmen einer Ganztagesveranstaltung wird ein Forum mit einem abwechslungsreichem Programm dargeboten.
    Mitwirkende sollen sein:

    • heimische Chöre / Gesangsgruppen
    • Vereine mit aktuellen Vereinssongs
    • Sendenhorster Sänger und Sängerinnen
    • KiTa Chöre (Tonhüpfer)
    • Schulchöre
    • etc.

    Für diese Idee könnte das Krankenhaus St. Josef Stift angesprochen werden. Ein optimaler Veranstaltungsort wäre der Krankenhauspark, der für kulturelle Zwecke selten genutzt wird. Denkbar ist eine Verknüpfung mit einem Tag der offenen Tür?

  5. Bundescontest - Zeitraum: 28.-30. August 2015
    Auf dem „Festivalgelände Gassner“ (Alte Molkerei) wird im Rahmen des 700 jährigen Sendenhorster Stadtjubiläum der 4. German Acappella Bundescontest durchgeführt. 20 – 24, durch unterschiedliche Qualifizierungsmodule, ausgewählte Acappella Gruppen aus Deutschland werden sich einer professionellen Jury und dem Publikum präsentieren.
    Finanzierung: Stadt, Sponsoring VEKA / Sparkasse Münsterland-Ost / WDR / wahrscheinlich ein weiteres Unternehmen / Gewerbeverein- Gastronomie / Land NRW / CVNRW / Eintrittseinnahmen

  6. „a - cappella Camp"
    Sendenhorst agiert als Ort einer (inter) nationalen Jugendbegegnung zum Thema Stimme. Pfadfinder / Messdiener sollen angefragt werden, in Kooperation und in Zusammenarbeit zB. mit der Sängerjugend NRW dieses Vorhaben umzusetzen. Das Pfadfindergelände welches u.a. durch das „ Jugendgästehaus Himmelreich“ über eine hervorragende Infrastruktur verfügt, würde sich für ein atmosphärisches Camp anbieten.
    Neben dem Begegnungscharakter könnten Inhalte wie Coachings, Workshops, Offene Singen, wesentliche Bestandteile darstellen. Ein Abschluss des Camps mit einem Jugendfestival wäre wünschenswert.

  7. Generationenprojekt
    Senioren lesen und / oder singen gemeinsam mit Kindern / Jugendlichen etwas aus Ihrer Kinder / Jugendzeit Es soll eine Veranstaltungsreihe initiiert werden, die sowohl in den Kindergärten und Schulen ggf aber auch auf der Schulstation des Krankenhauses stattfindet. Sendenhorster / Albersloher BürgerInnen sollen persönlich angefragt werden sich zu beteiligen. Über die Medien kann ebenfalls ein „Aufruf“ erfolgen. (Presse, Radio WAF). Weitere mögliche Kooperationspartner könnten der Seniorenbeirat und der Heimatverein sein. Zur Dokumentation kann zu diesem Projekt eine Zusammenstellung von Liedern und Geschichten als Sendenhorster CD produziert werden.

  8. Wettbewerb: Sendenhorster Stimme des Monats
    Dieses Projekt soll die Sendenhorster / Albersloher zur aktiven Teilnahme zum Thema Stimme auffordern. Mit der Unterstützung von Medienpartnern und / oder in Zusammenarbeit mit einer Buchhandlung sollen die BürgerInnen (generationsübergreifend) aufgefordert werden Geschichten und Musikbeiträge einzusenden.
    Die schönsten Beiträge werden von einer Jury, oder aber per Internetabstimmung bewertet und in unterschiedlichen Foren wie der „Sendenhorst – Stadt der Stimmen Homepage“ veröffentlicht. Kleine Preise sollen für die Gewinner zur Verfügung gestellt werden. Dieser Wettbewerb könnte (zusätzlich) auch als „Schulaktion“ durchgeführt werden. Auf Verlagsrechte, Tantiemen und GEMA ist bei diesem Projekt zu achten.

  9. Sendenhorster „Welt - Stimmen"
    „Sendenhorst – Stadt der Stimmen“ gibt durch dieses Projekt interkulturellen und integrativen Themen ein Forum. Z.B. in Zusammenarbeit mit dem Deutsch Ausländischen Freundeskreis ( DAF ) können ausländische Mitbürger angesprochen werden bekannte Geschichten aus ihrer Heimat vorzulesen. Evtl. zunächst in der Landessprache, dann als Übersetzung ( bei Kindergeschichten / Bilderbüchern etc ).

    Erweitert werden könnte diese Aktivität auch durch: Kinderlieder, Volksweisen, Traditionelles, Landestypisches, Folklore. Als Kooperationspartner sollen Firmen / Unternehmen gewonnen werden, die Menschen aus anderen Ländern beschäftigen und die international aktiv sind. Erfragt werden soll, ob die Möglichkeit besteht eine Veranstaltung in einen „ Tag der offenen Tür „ der Unternehmen einbinden zu können, oder z.B. das Sommerfest des DAF als Forum genutzt werden kann.

  10. Prom(i)(e)nadenliteratur
    Die Sendenhorster Promenade soll zum „Sing und Voices Around The Ring“, als Ort für ein weitere Events / Happenings entwickelt werden. In Albersloh würde sich für vergleichbare Veranstaltungen das Werseufer anbieten. Z.B. Eine Lese- und Erzählnacht unter freiem Himmel, eingebunden in einen Literaturspaziergang rund um Sendenhorst dürfte ein kulturelles Highlight darstellen.

    Neben Sendenhorster / Albersloher Geschichten, erhalten Nachwuchsautoren, aber auch renommierte Schriftsteller ein schönes Forum ihre Werke vorstellen zu können. Kontakte werden erlangt über Buchhandlungen und / oder direkt über Verlage. Eine Zusammenarbeit / Kooperation mit „Theomobil“ den Organisatoren der Veranstaltung „Erzähler der Nacht“ ist bereits angedacht.  Ein Literatur / Bücherflohmarkt könnte in diese Veranstaltung mit einbezogen werden. Die Begleitung durch die Sendenhorster Gastronomie ist wünschenswert.

  11. Candlelight Voices
    Eine Kerzenscheinmusiknacht (unplugged) bei der die Stimme und Texte im Fokus stehen (Chansons, Songwriter etc.) kann z.B. in den atmosphärischen Gärten des Hauses Siekmann oder der MUKO ein fantastisches Ambiente erhalten. Eine Kooperation mit dem Förderverein Haus Siekmann, der Kreismusikschule, MUKO etc. ist wünschenswert.

V. Finanzierung

Die Finanzierung aller anfallenden Kosten ist primär abhängig von:

  • den vorhandenen, zur Verfügung stehenden bzw zu akquirierenden Mitteln, um eine realistische Budgetplanung zu gestalten. Vieles ist abhängig von Sponsorengeldern und Fördermitteln, die zu beantragen sind.

  • der Aufteilung in ehrenamtliche und von zu bezahlenden, professionell notwendigen Arbeiten

  • der ( gewünschten ) Größenordnung der einzelnen Veranstaltungen

  • der Größenordnung des zu erstellenden Begleitmaterials ( Werbung, Infos etc.)

Die positive Umsetzung des Konzeptes ist abhängig von einer professionellen Koordination und Begleitung. Die Zusammenarbeit aller interessierten Partnern unter Einbezug des Kulturbüros Stadt der Stimmen ist sinnvoll und erforderlich.

Sendenhorst, 12.Dezember 2014

Matthias Greifenberg
Kulturbüro