Finanzierung des Promenadenevents im Hauptausschuss der Stadt Sendenhorst (Presseberichte)

Das Event "Promenaden (er)Leben" im Jahr 2019 war ein voller Erfolg. Nun soll wie bereits hier berichtet das Event in die zweite Runde gehen.

Eine Information von "hinter den Kulissen": das Promenadenevent 2019 war ein erster Wurf, bei der "nur" die Grundidee des Festes unter Beteiligung vieler örtlicher Vereine, Gruppierungen und Gewerbetreibenden umgesetzt wurde - die eigentlichen Pläne für die Zukunft waren größere. Dementsprechend haben wir mit einem recht kleinen Budget gearbeitet, welches dann auch auf viel guten Willen und Idealismus aller Beteiligten angewiesen war.

Denn als Kulturbüro "Stadt der Stimmen" möchten wir einem solchen Event natürlich noch einen deutlich kulturelleren Anstrich geben. In 2019 sind wir unserer Idee und Aufgabe nachgegangen, neue Ideen zu begleiten und auf den Weg zu bringen, um diese dann zur Weiterführung in andere Hände zu geben. So ist die Arbeit des Kulturbüros definiert - sonst würden wir schon bald nur noch Dinge "immer wieder begleiten", anstatt uns neuen Ideen widmen zu können.


Dementsprechend ist der Ansatz für das Promenadenfest 2020 ein anderer. Gerade die geplanten "Kulturgärten" in ihrer Einmaligkeit sollen dem Event einen neuen, noch hochwertigeren Charakter mit Leuchtturmwirkung geben.

Und wie die Westfälischen Nachrichten ihren aktuellen Artikel betitelten: "Außergewöhnliches kostet auch etwas".

Mit diesen Bedingungen befasste sich nun der Hauptausschuss der Stadt Sendenhorst und gab die Finanzierung des neuen Promenadenfestes frei.





0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen